START

Schnauze Voll von der ewig gleichen Firmenfeier? Keine Lust mehr auf trockene Festredner, wirkungslose Produktpräsentationen und ein paar Komiker zum Gähnen? Mal nicht neben hunderten von Messe-Ständen mit untergehen? Ja? Dann haben wir ein Angebot für Dich!

Pirado Verde gestaltet Events nämlich anders – ganz anders! Stell Dir ein Event vor, wo Dein Publikum mit Deinem Unternehmen auf eine Reise geht. Wo die Menschen in das Programm eingebunden werden und dieses selbst mitgestalten. Ein Event, wo sich Dein Unternehmen nicht nur vorstellt, sondern hautnah erlebt werden kann.

Ist solch ein Event nicht wünschenswert? Wir sagen Ja! Denn unsere Events bleiben bestimmt im Gedächtnis und schaffen eine nachhaltige Bindung zu Deinem Unternehmen.

Wir bieten:

Eventdesign: Firmenwerte präsentieren, Produkte erleben, Menschen vernetzen

Moderation: Ausgefallene Programmbegleitung, die begeistert und in Erinnerung bleibt

Inner Marketing: Damit sich alle MitarbeiterInnen der Firma bewusst werden, wohin der Weg nun geht

Lust auf etwas „freaky Marketing“? → Dann klicke HIER

 

Freak 2.0 gesucht – geringfügig, aber nicht gefügig!

An alle Social Media Interessierten,

Pirado Verde will die Zukunft nicht verschlafen! Da ich, Stefan, kaum Zeit finde für das Social Media Marketing meiner eigenen Firma, sucht Pirado Verde nach einer Person für ebendies. Hier die Stellenausschreibung:

Social Media Unterstützung im Bereich Green Freaky Marketing (10h)

Pirado Verde ist ein junges und leicht freakiges Unternehmen, welches im Bereich Live Marketing und Eventdesign für ökologisch und sozial agierende Firmen und Organisationen tätig ist. Neben dem Kerngeschäft bin ich, Stefan, auch noch als Vortragender quer durch Österreich und Deutschland unterwegs und referiere im Bereich Ressourcenschutz und Lebensmittel-herstellung. Zur Unterstützung benötigen wir ab März eine Person für die Bereiche

Social Media und Akquise (w/m)


Deine Aufgaben:

  • Aktive Mithilfe beim Aufbau eines Social Media Konzepts

  • Erstellung eigener Blogartikel und Posts

  • Analyse der Reichweite und Performance

  • Akquise

  • Terminorganisation


Unsere Anforderungen:

  • fundierte Kenntnisse im Bereich Social Media

  • Ideenreichtum & Affinität zum Storytelling

  • zumindest Grundkenntnisse in Grafikdesign und Fotografie

  • Bereitschaft für „trockene“ Arbeiten wie Analyse, Akquise und Organisation

  • tiefes Interesse an einer anderen Wirtschaftswelt

  • & eine lockere und offene Art !


Nach einer kurzen Einschulungszeit wäre Dein Arbeitsplatz 2x pro Woche zu je 5h in der Finca Pirada bzw. gelegentlich auch direkt bei den Events. Bei Kampagnenerfolg soll die Stelle nach einem Jahr auf 15 – 20h erweitert werden. Die Entlohnung erfolgt über ein Basismodell mit 360€ pro Monat (ca. 9€ / h). Bei erfolgreicher Akquise gibt es zudem weitere Prämien.

Falls Du nun Interesse hast, bitte ich um einen aussagekräftigen Lebenslauf, ein paar Zeilen zu Deiner Person und einer kurzen Antwort auf die Frage: „Was ist Green Freaky Marketing für Dich?“ Ich freue mich auf Deine Bewerbung bis 10.02 an stefan@piradoverde.net

lg Stefan, el Pirado

 

PiRabbi – der grüne Rabbiner

Shalom liebe Leopoldstadt,

gestern feierte das Hotel Stefanie ihr 400 jähriges Jubiläum und ist damit laut eigenen Angaben das älteste Hotel Wiens. Somit machten sich 3 sehr alte Herren gemeinsam mit Prinzessin Stefanie auf zu einer Zeitreise ins Heute. Und zwar mitten in die Sääle des Odeon-Theaters.

Bewaffnet mit ein bisschen jiddisch war ich als PiRabbi aus dem Jahre 1750 unterwegs und hätte die Geschichte von die „Jud“ im Hotel erzählen sollen.  Manche Gäste waren daran auch sehr interessiert, die Meisten wollten aber viel lieber a poar jüdische Witz hören und selbst welche erzählen. Einer meiner Favoriten geht so:

 

kommt der kleine Mojsche vom Mathe-Unterricht:

Papa: Na Mojsche, wieviel ist 2 x 2?

Mojsche: 6

Papa: Nein, 4!

Mojsche: Ja, aber hätt ich 4 gesagt, hättest Du mich auf 2 herunter gehandelt!

Gelesen ganz ok, gesprochen war er der Hammer! Ich hab zuvor nicht gewusst, dass die jüdische Gemeinde so an Schmäh hat, ziemlich cool!

Von solchen Schauspiel-Aufträgen kann man in Wien ja bekanntlich nicht leben! Somit geht es dabei nicht um den Profit, sondern um was Anderes. Dieser Auftrag war beispielsweise deswegen so spannend, weil ich bei der Recherche viel Unwissen über die „Jud“ aufklären konnte. Zum Beispiel, dass hierzulande die Meisten unter Ihnen sehr arm waren. Dass auch hier schon seit Jahrhunderten angefeindet wurden – UND – dass sie ziemlich lockere und witzige Leut sind, trotz all ihrer Geschichte. Für diese Erkenntnis bin ich echt sehr dankbar!

Naja, nachdem so ein geklebter Bart aber ziemlich nervt ab ein paar Stunden, werd ich wohl so schnell keinen Rabbi mehr miemen. Spassig und lehrreich war es trotzdem!

Shalom liebe WienerInnen,

Saludos, el PiRabbi

PS: Einen herzlichen Dank an Andi Filar für den Bart, an den Fotografen von www.conny.at und an die liebe Charlotte!

 

Das neue Kleid vom grünen Pirado

pirado-verde-folder-thumbnail

Das kleine Tüsschen,

wollte unbedingt ein neues Kleid. Immer Neu Neu Neu – ja nichts Neues heutzutage … . Aber manchmal brauchts das Neue eben doch! So auch beim grünen Pirado – Der hatte sein altes Aussehen nämlich satt. Zu ungenau, zu vielschichtig, zu bunt und doch zu trocken. Er wollte neue Farben, ausgeflippte Icons, neue Texte, aktuelle Geschichten, freakige Bilder und und und. Er möchte eben endlich als – DER Freakmarketer – erkannt werden!

Und deshalb haben wir ihm ein neues Kleid genäht. Mit viel Liebe und Art, irm-art! Dieses Kleid entspricht nun viel besser der Dynamik, die man beim grünen Pirado auf der Bühne sehen kann. Es zeigt genauer was er kann und wer er ist. Mit diesem Kleid lässt es sich auch einfacher tanzen. Er will nämlich nicht mehr auf allen Hochzeiten gleichzeitig tanzen. Er will dort tanzen, wo man ihn schätzt. Und er will in jenem Stil tanzen, den er beherrscht. -> Und deshalb auch das neue Kleid!

Dieses Kleid beinhaltet das neue Portfolio von Pirado Verde:

  • Klar ausgerichtet auf Events und Live-Marketing

  • Klar ausgerichtet auf kleine & mittelständische Organisationen und Unternehmen

  • Klar ausgerichtet auf jene, die nach was Neuem suchen

Also einfach mal reinschauen, vielleicht können wir ja auch für Dich was Schönes nähen!

www.piradoverde.net

PS: Danke allen DesignerInnen! Danke an

Irmgard Stelzer – http://irm-art.com/

Ernst Miesgang – http://www.ernstmiesgang.com/

Martin Kirchner, Julia Buchebner, Paul Lang, Christa Spreitzer, Wolfgang Millner, Stephan Petzl u.v.m. …

 

 

la Finca Pirada – Hauptquartier der Freaks

Auch ein Freak braucht mal eine Verschnaufpause!

Und damit er oder sie diese regelmäßig bekommt, hat sich Pirado Verde ein gemütliches Hauptquartier zugelegt. 3 Minuten vom Westbahnhof entfernt steht die Finca Pirada und bietet Platz fürs Designen unserer ausgeflippten Events und Seminare. Flip Charts, Tafeln, Moderationszubehör – all das gibt es – eh klar. Aber hier gibt es mehr. Jede Menge Farben zum Bepinseln, Lacke zum Gestalten, Kostüme zum Schauspielen und eine Kiste voller Stoffe fürs Schneidern. Denn wie heißt es so schön: Du machst die Deko – Du bist die Deko!

Die Finca dient jedoch nicht nur Pirado Verde oder der Cambia – Truppe -> Einige der Räumlichkeiten können auch gemietet werden. Konkret stehen zur Verfügung:

          • ein 31m² Seminarraum mit Wohnzimmer-Charakter und kleinem Vorgarten

          • ein 13m² Besprechungs – bzw. Coaching Raum inkl. Balkon

          • eine 12m² Terrasse mit Blick ins Grüne

Alle Räumlichkeiten sind zentral begehbar und fernab vom Straßenlärm. Sofern Du Interesse hast, schau doch mal vorbei, in der Finca oder eben auf der Webseite der Finca: http://www.piradoverde.net/finca-pirada/

Finca Pirada : Zinckgasse 11-34 (Innenhof) : 1150 Wien : 3min zum Westbahnhof

Ich freu mich auf Dich / Euch / Uns

Liebe Grüße,

Stefan, el Pirado

PS: Ja, nicht all unser Modellierzubehör ist ökologisch unbedenklich, aber wir versuchen was geht!

 

 

Pirado Interview mit Alfred Strigl – je mehr MitbewerberInnen, desto besser

POCGoPublic_Webseite (18)_kl

Heute sitz ich mit Plenumgründer Alfred Strigl zusammen.

Alfred gehört zu jenen Interviewpartnern, bei denen es keine Impulsfragen benötigt, um das Gespräch am Laufen zu halten. Impulsbremsen wären schon eher gefragt, denn Alfred kann so schnell und viel erzählen, dass es gar nicht so einfach ist, überall mitzukommen. Ich muss ganz konzentriert die richtige Atempause abwarten, um wiedermal einhacken und was Neues fragen zu können.

Aber meist will ich das auch gar nicht, denn die Geschichten sind allesamt amüsant und spannend. Und nachdem Alfred ja ein Storyteller par excellence ist, brauch ich mich nicht mal um den roten Faden zu kümmern – der ergibt sich irgendwie von selbst.

Alles begann am ÖIN

Am österreichischen Institut für Nachhaltige Entwicklung gründet Alfred die Tochtergesellschaft ÖIN GmbH und baut diese zu einem Beratungsunternehmen für Nachhaltigkeit auf. Irgendwann wollten Mutter und Tochter sich dann trennen und Plenum wurde geboren. Drei Männer und Drei Frauen waren damals bei der Entstehung dabei. Nun sind nur noch 3 Leute vom Kernteam übrig.

Es gab viele verschiedene Anschauungen, was Plenum sein soll und wo Plenum hin möchte. Die Einen wollten beispielsweise mehr in Richtung Spiritual Business, während andere eine straffere Firmenstruktur mit mehr Kontrolle wünschten. Letzten Endes haben sich dann die folgenden 3 Säulen heraus kristallisiert:

1 Säule – Radikale Freiheit „Ich entfalte mich“

2 Säule – Organisation „Wir entfalten uns“

3 Säule – Profitables Business „Nachhaltigkeit zum Gewinn machen“

Säule 1 : Radikale Freiheit

Säule 1 ist nicht zu übersehen, denn radikal ist Alfred allemal. Kaum jemand versteht es besser, die Menschen aufzuwecken, aufzurütteln und wenn es sein muss auch zu provozieren. Seine Bühnenauftritte leeren schon mal einen Teil des Saals, denn ein Blatt nimmt er selten vor den Mund. Selbst im Interview wirft er gerne mal wieder Sachen ein wie „Ich bin käuflich – und ich hab sicher kein Problem damit“. Nachdem es nicht mein erstes Gespräch mit ihm ist, weiß ich schon wie ich es nehmen darf. Und mit dieser Einstellung hat er ja auch schon bei vielen visionären Projekten entscheidend mitgewirkt, damit diese zum Leben erwachen. Neben Plenum seien hier noch die Naturfarben GmbH, die Pioneers of Change oder der sich im Entstehen befindende Lebens-Lern-Ort „Gut Landersdorf“ genannt.

Aktiv im „Jetzt“ sein

Aber nicht nur bei der Freiheit oder den Projekten ist Alfred a bisi radikal, auch bei anderen Dingen geht er neue Wege. Wenn auch kein Kernthema bei Plenum, ist ihm Spiritual Business durchaus ein Anliegen. Spiritualität ist dem überzeugten Anthroposophen generell schon immer wichtig gewesen, auch wenn er keine konkrete spirituelle Praxis ausübt. “Meditation, Yoga oder Ähnliches mach ich nicht. Mir ist es wichtig, einfach wach zu sein und mich selbst immer gut zu beobachten.“ Wachbewusstsein am Tag und Traumbewusstsein in der Nacht. Alles hinterfragen „Warum begegne ich jemanden, warum habe ich dies und das geträumt und was hat das mir oder auch mit Plenum zu tun?!“ Das sind Fragen, die er sich immer wieder stellt.

Die Pioneers of Change als Marketingschiene

Alfreds Baby Plenum ist bereits 7 geworden und kommt jetzt in die Volksschule. Wie es da weiter geht ist noch schwer zu sagen. Als Kleinkind hatte Plenum beispielsweise nie ein Budget für Werbeschaltungen. Das war einfach nicht gewünscht – Roll Ups, Folder oder Flyer hat es früher nie gegeben. „Wir waren ja mitunter ein Bildungsunternehmen. Und da haben wir schnell bemerkt, dass wir Menschen als TrägerInnen unserer Botschaften ausbilden können“. Dass dies gut funktioniert, zeigt der Selbsterfahrungs- und Nachhaltigkeits-LERNgang „Pioneers of Change“. Missionärrinnen ausbilden, die die eigenen Botschaften weiterverbreiten, dass lohnt sich und darüber hinaus bekommt man gleich auch Feedback was gut ist und was nicht. „Wir haben die Pioneers natürlich nicht als Marketinginitiative gegründet! Aber sie haben zweifellos einen wichtigen Bestandteil der Öffentlichkeitswahrnehmung von Plenum dargestellt.“ Jetzt sind sie ja eigenständig unterwegs!

Beratung mit Leidenschaft, Herz und Empathie

Leidenschaft, Herz und Empathie – das sind wichtige Faktoren bei den Pioneers und zugleich die Besonderheiten der Beratung durch die Plenum GmbH. Das Ganze verbunden mit fundierter wissenschaftlicher Analyse und viel Erfahrung im Nachhaltigkeitsbereich – das macht Plenum aus.

Ja, klingt gut – und was klingt schlecht?

Dass wir unsere Stammkundschaft zu wenig pflegen!“ Jedoch ist das auch schwierig, denn Plenum setzt sich als Beratungsziel, ihre KundInnen auf den Weg zu bringen, ein selbständig und nachhaltig agierendes Unternehmen zu werden. Und wenn das funktioniert, dann wird man halt weniger gebraucht.

MitbewerberInnen sind gut, gerade in unserer Branche!

Auf die Frage zur Konkurrenz hat Alfred gut lachen. „Die bilden wir ja aus! Es kommt oft vor, dass in unseren Lehr- und Lerngängen Menschen drin sitzen, die wir später bei Ausschreibungen als MitbewerberInnen wahrnehmen.“ Sorgen macht sich Alfred deshalb aber keine. Im Nachhaltigkeitsbereich gibt es noch genug zu tun. Je mehr MitbewerberInnen – desto besser!

Tja, soweit zum Interview. Und was ich noch sagen möchte:

In so ziemlich jeder Planungsrunde bin ich zuständig, das Chaos ins Spiel zu bringen und die Grenzen zu sprengen. Nur wenn der liebe Alfred dabei ist, dann brauch ich das nicht. Denn dann ist dafür schon gesorgt. Und meist geht er ohnehin noch weiter als mir je einfallen würde. Noch … 🙂

Daugt ma voi – da kann man was lerna! Und ich freu mich auch recht über die gemeinsamen Projekte „Boku – Nachhaltigkeitstag“ und „14. Konferenz Zivilgesellschaft“, die ich über Pirado Airways gemeinsam mit Plenum und vielen weiteren Menschen mitgestalte! Mehr dazu findest Du HIER!

Liebe Grüße aus dem süßen Vienna,


Stefan, el Pirado

 

PS: Alfred´s

Lieblingsfilm: Das Leben des Brian (GB)

Lieblingsmusik: Felix Mendelssohn (DE)

Lieblingsbeschäftigung: Neues Gründen


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.